Vier Tage in der ewigen Stadt Rom – Tag 4

    0
    340

    Heute steht unser 4. und letzter Tag in Rom auf dem Programm (hier gehts zum 1. Tag), an dem wir uns das Forum Romanum und die benachbarten Trajans-Märkte anschauen wollen.
    Mit dem Bus (die Roma-Karte dient hier wieder als Ticket) fahren wir von unserem Hotel am Piazza Barberini bis an die Südseite des Kolosseum und laufen von hier aus die ca. 200 Meter bis zum Kolosseum. Dabei kommen wir noch einmal vorbei am Konstatinsbogen vorbei.
    Wir sind heute schon recht früh unterwegs (so gg. 09.00 Uhr), da wir das Forum Romanum ohne die Touristenströme besichtigen wollen. Nachher zeige ich euch ein Foto von dem überfüllten Forum Romanum.

    Ach so noch etwas…, jedes Bild kann auch angeklickt werden um es zu vergrößern

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Der Konstatinsbogen
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Konstatinsbogen in Rom nahe des Kolosseum

    Direkt gegenüber dem Kolosseum befindet sich der östliche Eingang zum Forum Romanum mit der Via Sacra mit dem gepflasterten Weg. Bevor wir den Weg hinauf laufen, schaue ich mich noch einmal um in Richtung Kolosseum. Hier wird morgen, am Karfreitag (04.04.2015), der Papst seinen Kreuzweg beginnen.

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Das Kolosseum
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Säulen säumen des Weg zum Eingang

    Der Titusbogen, der ca. 80 n. Chr. durch den Kaiser Titus (wie denn auch sonst 😉 ) errichtet wurde, markiert heute den östlichen Eingang zum Forum Romanum und ist ca. 14,5×13,5 Meter groß.

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Der Titusbogen (ca. 80 n. Chr. erb.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Der Titusbogen
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Der Titusbogen

    Das Forum Romanum

    war bis ca. 600 v. Chr. Sumpflandschaft, das bei Hochwasser vom Tiber überflutet wurde. Lediglich das höhergelegene Palatin, also der angrenzende Hügel waren bereits genutzt. Durch ein Kanalsystem, die Cloaca Maxima, konnte das Tal ausgetrocknet werden. Bereits 490 v. Chr. wurden erste Tempel gebaut wodurch das Forum Romanum immer mehr das Zentrum von Rom wurde. Mit den Kaisern Julilus Cäsar (100 – 44 v. Chr.) und Augustus (63 v. Chr. – 14 n. Chr.) wurde das Forum Romanum stark ausgebaut in dem das politische, kulturelle und wirtschaftliche Leben in Rom stattfand.
    Da das eigentliche Forum Romanum wegen vieler Bauten irgendwann zu klein wurden, ließen die folgenden Kaiser angrenzend die sog. Kaiserforen bauen (z. B. die Trajansmärkte).
    Nach dem Zusammenbruch des Römischen Reiches (ca. 509 n. Chr.) wurde das Forum Romanum kaum mehr genutzt und 608 n. Chr. wurde von Papst Bonifatius IV. die Phokas-Säule als letztes antikes Bauwerk errichtet.
    Danach verkam das Gelände zunehmend und wurde im 15. und 16. Jahrhundert als Steinbruch genutzt, u.a. für den Bau des Petersdom oder in dem sich die Römer für den Bau von Wohnhäusern bedienten. In dieser Zeit wurde das Forum Romanum am meisten zerstört und bis weit in das 18. Jahrhundert diente es auch als Kuhweide.
    Erst mit dem 19. Jahrhundert begannen Ausgrabungen, Rekonstruktionen und der Erhalt.

    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Blick vom Forum Romanum hinauf zum Palatin
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Blick vom Eingangsbereich in das Forum Romanum
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Am Palatin

    Einfach so zwischen den Büschen liegen hunderte, nein tausende alter Mauerstücke und Antikes herum. Man hat fast das Gefühl, dass das hier recht achtlos liegen gelassen wird.

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Antikes wohin das Auge reicht
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Antikes zwischen den Sträuchern
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Ein Säulenkopf am Wegesrand
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Antike Trümmerstücke wohin man auch blickt

    Vom Eingang halten wir uns rechtsseitig und gehen den Wegen folgend zuerst bis zum Tempel des Romulus. Dieser ist noch so gut erhalten, da er bereits im 6 Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt wurde.

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel des Romulus
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel des Romulus
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel des Romulus
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Wandmalerei im Tempel des Romulus
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Blick vom Eingang des Tempel des Romulus in das Forum Romanum

    Gleich links vom Tempel des Romulus befindet sich der Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“, den Kaiser Antonius Pius im Jahr 141 n. Chr. für seine verstorbene Frau Faustina bauen ließ. Auch er ist noch so gut erhalten, da er bereits im 11. Jahrhundert in eine Kirche umgewandelt wurde.

    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com
    Tempel „des Antoninus Pius und der Faustina“ (erb. 141 n. Chr.)

    Direkt vor dem Tempel „des Antonius Pius und der Faustina“ befinden sich die Reste des Rundtempel „Vesta“.

    Rundtempel der Vesta
    Rundtempel der Vesta

    Wir gehen ein Stück weiter und finden hier die drei, ca. 12 Meter hohen Säulen mit dem Gebälk, die einst dem Dioskurentempel gehörten und im 1. Jd n. Chr. unter Tiberius erbaut wurde.

    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux
    Dioskurentempel des Kastor & Pollux mit den aufwendigen Verzierungen

    Weiter geht’s im Forum Romanum. Ein Weg führt eigentlich einmal herum, so dass man alle hier herumstehenden und liegenden „alten Steine“ bequem anschauen kann. Hier wurde so viel an- und umgebaut, das einige Bauwerke ineinander verschmelzen.
    Ich lass jetzt einfach mal die Bilder für sich sprechen… (der Klick auf ein Foto öffnet die Bildergalerie)

    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum, rechts oben das 50 Meter hohe Palatin
    Das Forum Romanum, rechts oben das 50 Meter hohe Palatin
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum, Steine.., überall alte Steine
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum

     

     

     

     

     

     

     

    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Ein Steinblock der irgendetwas mit dem Kaiser Caesar zu tun hat
    Ein Steinblock der irgendetwas mit dem Kaiser Caesar zu tun hat

    Fast mittig im Forum Romanum befindet, bzw. soll sich die Grabstätte vom römischen Kaiser Cäsar befinden. Er soll hier nach seiner Ermordung verbrannt worden sein. Einige Besucher legen hier Blumen nieder.

    Grabstätte vom Kaiser Caeser
    Grabstätte vom Kaiser Caeser
    Grabstätte vom Kaiser Caeser
    Grabstätte vom Kaiser Caeser
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Das Forum Romanum
    Blick vom Palatin hinunter auf das Forum Romanum
    Blick vom Palatin hinunter auf das Forum Romanum
    Blick vom Palatin hinunter auf das Forum Romanum. Im Hintergrund das Trajansforum
    Blick vom Palatin hinunter auf das Forum Romanum. Im Hintergrund das Trajansforum

    Das Palatin

    Beim Palatin handelt es sich um einen der sieben Hügel auf denen Rom einst erbaut wurde. Der Palatin ist dabei der vornehmste Hügel direkt oberhalb des Forum Romanum. Hier wurden zahlreiche Kaiserpaläste und Thermen erbaut. Erste Besiedlungen gehen auf das 10. Jahrhundert vor Chr. zurück.
    Alle Paläste auf dem Palatin nannten sich „Palatium„. Davon abstammend kennen wir heute die Begriffe „Palazzo“ (italienisch), „Palais“ (französisch), „Palace“ (englisch) und „Palast“ (deutsch). Schon irre, dass die römische Sprache heute noch so aktuell ist.

    Um vom Forum Romanum auf den Palatin zu gelangen, gehen wir wieder in Richtung des südlichen Ein-, bzw. Ausgang. Hier geht es rechts nach oben auf den Hügel. Durch einige Gärten, die im 16. Jahrhundert angelegt wurden, bewegen wir uns mehr oder weniger gegen den Uhrzeigersinn und kommen so automatisch wieder hierher, wo wir später den Palatin hinunter in das Forum Romanum gehen können.

    Villa mit Springbrunnen auf dem Palatin
    Villa mit Springbrunnen auf dem Palatin
    Architektur an einer Villa
    Architektur an einer Villa
    Architektur an einer Villa
    Architektur an einer Villa

     

     

     

     

     

     

    Bauten auf dem Palatin
    Bauten auf dem Palatin
    Orangenbäume in Hülle und Fülle und das im April
    Orangenbäume in Hülle und Fülle und das im April
    Hier geht's zum Aussichtspunkt auf das Forum Romanum
    Hier geht’s zum Aussichtspunkt auf das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Blick hinunter in das Forum Romanum
    Im Hintergrund das Colosseum, davor der Titusbogen
    Im Hintergrund das Colosseum
    Tempelruinen des Aedes Castoris, erb. 499 v. Chr.
    Tempelruinen des Aedes Castoris, erb. 499 v. Chr.
    Die Basilica Julia, erb. 54 v Chr. von Julius Cäsar, ist mit einer Länge von 100 m und einer Breite von 50 m die größte Basilika am Forum Romanum
    Die Basilica Julia, erb. 54 v Chr. von Julius Cäsar, ist mit einer Länge von 100 m und einer Breite von 50 m die größte Basilika am Forum Romanum
    Das Forum Romanum von oben in der Gesamtansicht
    Ein ehemaliges Schwimmbecken auf dem Palatin
    Der Blick vom Palatin hinüber zum Petersdom
    Wer im Sommer im Forum Romanum und auf dem Palatin umher geht, freut sich über die wenigen, schattenspendenen Bäume.
    Gut zu sehen, wo ehemals Holzbalken im Mauerwerk verankert waren
    Faszinierende Einblicke in die Baukunst…, Wände akkurat gerade gemauert
    Das Antiquarium auf dem Palatin sind Reste des einstigen Nonnenklosters
    Fotograf Berlin Marc Birkhoelzer www.birkhölzer.com

    Vom Palatin kann man hinunter auf den Circus Maximus blicken. Die Anlage ist heute mit Gras bewachsen und war die größte Vergnügungsanlage im damaligen Rom in der Wagenrennen stattfanden. Damals bestanden die Tribünen noch aus Holz und unter dem Kaiser Nero brannten dies vollständig ab. Er ließ den Circus Maximus wieder aufbauen, wobei die Tribünen nun aus Marmor bestanden. Auf ihnen hatten bis zu 250.000 Personen platz. Später wurde der Cicus Maximus weiter ausgebaut und faste dann bis zu 385.000 Menschen. Der Circus Maximus war ca. 600×200 Meter groß.

    Der Blick vom Palatin hinunter auf den Circus Maximus
    Auch hier gut zu sehen, wo Deckenbalken eingezogen waren. Hier die Domus Augustiana in der die Kaiser ihre Wohn- und Privaträume hatten.
    Das Hippodrom (Hippodromus Palattii) hat nichts mit Pferden zu tun, sondern war ein Säulengerahmter Garten
    Das Hippodrom
    Das Hippodrom. Die ovalen Mauerreste im Hintergrund wurden „erst“ 600 n. Chr. errichtet
    Reste der einstigen Bodenmosaiken der am Hippodrom angrenzenden Thermen „Septimius Severus“

    Wir verlassen den Palatin wieder. Über einen von Bäumen gesäumten Weg und eine steinerne Treppe geht es hinab zum Forum Romanum und befinden uns wieder am Titusbogen. Von dort laufen wir direkt auf das Colosseum zu und biegen am Ende des Weges nach links ab.

    Das Colosseum in Rom

    Das Colosseum lassen wir rechter Hand liegen und biegen nach ein paar Metern nach links ein um in Richtung der Kaiserforen und der Trajansmärkte zu laufen.
    Viele Kaiser legten nach und nach immer größere und prächtigere Foren an (die Kaiserforen). So bestanden diese u.a. aus dem Augustus-, dem Nerva-, dem Trajans- und dem Cäsarforum.
    Das Kaiserforum wurde vom Diktator Mussolini in den 30iger Jahren unter der Aufmarschstr. “ Via dei Fori Imperiali“ teilweise begraben. Heute trennt die Straße das Kaiserforum vom Forum Romanum.

    Das Augustusforum
    Steinerne Zeitzeugen im Augustusforum
    An den Einkerbungen in der Mauer läßt sich noch gut die alte Bauform ablesen.
    Alte Steine soweit das Auge reicht

    Die Trajansmärkte am Rand des Trajansforum dienten neben Läden und Märkten vmtl. hauptächlich der Verwaltung des Trajansforum.
    Das Trajansforum wurde vom gleichnamigen Kaiser Trajan zwischen 107 – 113 n. Chr. errichtet und war ein säuleneingefasster Platz in dessen Mitte ein Reiterstandbild des Kaisers Trajan stand.

    Die Trajansmärkte
    Säulen der einstigen Basilika Ulpia amam norwestlichen Rand des Trajansforum. Ulpius war der einstige Familienname Trajans. Dahinter gut zu sehen die Trajanssäule.
    Das Trajansforum

    Die ca. 40 Meter hohe Trajanssäule ist ein Siegeszeichen und das Grabmal des Kaisers Trajan. Das Reliefband ist ca. 200 Meter lang und zeigt Szenen aus Feldzügen.
    Im Sockel befindet sich die Asche und auf der Spitze stand einst die Statue des Kaisers. Diese wurde jedoch vom Papst Sixtus V. im Mittelalter entfernt und durch ein Standbild des Apostel Petrus ersetzt.

    Die 40 Meter hohe Trajanssäule mit ca. 2500 Figuren im umlaufenden Relief

    Links vom Kaiserforum befindet sich in nur ca. 200 Meter Fußweg am Piazza Veniza das Vittoriano. Es ist ein Denkmal für König Vittoria Emanuelle II und auch eines für die unbekannten Soldaten.
    Das Denkmal wurde 1885 – 1911 erbaut und besteht nicht, wie viele annehmen aus Marmor, sondern aus Kalksandstein. Im inneren befindet sich ein Museum.

    Das Denkmal Vittoria am Piazza Venezia
    Das Denkmal Vittoria

    Von hier aus gehen wir zurück in die Altstadt und vorbei am berühmten Trevi-Brunnen. Leider war dieser zur Zeit unseres Rom Besuchs eingerüstet und ohne Wasser.
    Der Name Trevi kommt von einem hier ehemals vorhandenen und weniger bedeutsamen Brunnen, an dessen Stelle drei Straßen – „tre vie“ – zusammen kamen.

    Der Brunnen “ Fontana di Trevi“

    Angeblich kommt man zurück nach Rom, wenn man mit dem Rücken zum Brunnen steht und mit der linken Hand über die rechte Schulter eine Münze ins Wasser wirft. Da kein Wasser vorhanden war, konnten wir dies leider nicht machen. Aber es hat uns allen sehr gut gefallen und wir haben in den vier Tagen unseres Aufenthaltes in Rom sehr viele Eindrücke gesammelt.
    Sicherlich kommen wir noch einmal hier zurück nach Rom, denn es gibt so viel zu sehen (was wir noch gar nicht geschafft haben) und auch noch einmal anzuschauen (was es wert ist, ein zweites Mal in sich „aufzusaugen“).
    Diese Stadt ist wirklich gewaltig, nicht von den Ausmaßen her, denn man kann fast alles gut zu fuß erreichen (bequemes Schuhwerk dringend erforderlich), sondern von den vielen, vielen Bauwerken, die im Laufe der Jahrhunderte…, nein, Jahrtausende entstanden sind und der damit verbunden Geschichte. Rom ist nicht an einem Tag errichtet worden und das spürt man an jeder Ecke dieser Stadt…., Rom, die ewige Stadt.

    Rom ist eine Reise wert  (das wissen auch die ca. 12 Mio. anderen Touristen, die Rom jedes Jahr besuchen 😉  )

     

    Hast du Fragen, Anregungen oder Tipps? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Please enter your comment!
    Please enter your name here

    Bitte die Rechenaufgabe beantworten * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.